Wissenschaft

Magische Fjorde Norwegens

Norwegens Fjorde haben schon Millionen von Besuchern angezogen, aber die Wissenschaft ist noch dabei, ihre Geheimnisse zu enträtseln.

VON SHANEY HUDSON

Sehen Sie hier das vollständige Video

Ein altes Sprichwort besagt, dass Geologie das Produkt von Druck und Zeit ist. Nirgendwo sind die Ergebnisse davon so spektakulär wie bei den Fjorden der norwegischen Küste.

Man könnte ein ganzes Leben damit verbringen, die faszinierenden, Tausende von Kilometern langen und Hunderte von Metern tiefen Gewässer zu erkunden, die von steilen Bergen bewacht werden und in denen es von Meereslebewesen nur so wimmelt. Wissenschaftler müssen jedoch fünfzig Eiszeiten und Millionen von Jahren zurückblicken, um ihre Geheimnisse zu lüften. Es gibt noch viel zu entdecken.

„Die Fjorde sind seit jeher Teil der Landschaft, doch vollständig verstehen tun wir sie bis heute nicht.“

— Professor Per Terje Osmundsen

„Die Fjorde sind seit jeher Teil der Landschaft, doch vollständig verstehen tun wir sie bis heute nicht.“

— Professor Per Terje Osmundsen

MS Nordnorge auf dem Weg durch den Hjørundfjord. In Norwegen gibt es mehr als tausend Fjorde.

Landschaft im Wandel

„Die Fjorde sind seit jeher Teil der Landschaft, doch vollständig verstehen tun wir sie bis heute nicht“, erklärt Professor Per Terje Osmundsen, Geologe an der Fakultät für Geowissenschaften und Erdöl der Technisch-Naturwissenschaftlichen Universität Norwegens in Trondheim. „Im Grunde sind Fjorde von Gletschern ausgehöhlte Täler, die von Meerwasser geflutet sind.“ In Norwegen gibt es mehr als tausend Fjorde. Die meisten von ihnen sind größtenteils durch Vergletscherung entstanden, das heißt durch die Bewegung von Gletschern, die die Landschaft im Laufe der Zeit stark verändern, indem sie diese aufspalten und erodieren. Als die letzte Eiszeit endete und sich die Gletscher zurückzogen, blieben die Fjorde zurück.

Kinder spielen im Frühling. Im Hintergrund ist der Hjørundfjord zu sehen.

Doch so massiv und beständig sie auch aussehen mögen, die Fjorde haben sich im Laufe der Zeit immer gewandelt und werden dies auch in Zukunft tun. „Vor etwa 10.000 Jahren zog sich die große Eiskappe zurück, die Skandinavien bedeckt hatte. Seitdem hat sich die Landmasse in diesem Teil der Erde stetig nach oben geschoben, weil sie nicht mehr durch das Gewicht des Inlandgletschers belastet wurde“, erklärt Osmundsen. In ganz Norwegen und Skandinavien erhebt sich die Landschaft an verschiedenen Stellen mit unterschiedlicher Geschwindigkeit, je nachdem, wo die Eiskappe am dicksten war.

Die Fjorde, die den Alltag an der norwegischen Küste prägen, spielen auch eine wichtige Rolle in der Klimadebatte

Fjorde und der Klimawandel

In Norwegen wird viel über den Anstieg des Meeresspiegels und den Klimawandel diskutiert. Was wird schneller steigen: der Kontinent oder der Meeresspiegel aufgrund des Klimawandels? Interessanterweise spielen die Fjorde eine wichtige Rolle in der Klimadebatte. Laut einem 2015 in der Fachzeitschrift Nature Geoscience veröffentlichten Artikel könnten Fjorde für die Klimaregulierung und die Bindung von Kohlendioxid wichtig werden. Obwohl das Hauptaugenmerk der Studie nicht auf Norwegen lag, haben die Fjorde des Landes aufgrund ihrer Anzahl, Länge und Tiefe erhebliche Auswirkungen auf das Klima. Der Sognefjord beispielsweise erstreckt sich über 200 Kilometer und ist an seiner tiefsten Stelle mehr als 1300 Meter tief. „Die Fjorde sind Sedimentsenken, daran gibt es keinen Zweifel. Es ist also nur logisch, dass sie Kohlenstoff speichern werden“, führt Osmundsen aus und fügt hinzu, dass dies lokal wahrscheinlich von der Menge an organischem Material abhängig sei, das die Flüsse in die Fjorde tragen.

Entlang der norwegischen Küste sind Seeadler ein häufiger Anblick.

Hjørundfjord.

„Es gibt viele unterschiedliche Meinungen darüber, wie alt die Landschaften sind, die an die Fjorde grenzen.“

— Professor Per Terje Osmundsen

Der Name Trollfjord leitet sich von einem Troll ab, einer Figur aus der nordischen Mythologie.

Erhalten Sie 90 € Bordguthaben

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an, um über Spezialangebote und neue Reiserouten informiert zu werden und sichern Sie sich darüber hinaus 90 € Bordguthaben für Ihre erste Seereise mit uns.

Die ungeklärte Frage

Die vielleicht größte ungeklärte Frage, die die Fjorde umgibt, ist die, wie alt die Landschaft tatsächlich ist, die schon auf Hunderttausenden Fotos festgehalten wurde. „Es ist schwierig, das Alter von Landschaften zu bestimmen“, erklärt Osmundsen. Als Beispiel führt er zwei kürzlich veröffentlichte wissenschaftliche Publikationen an, die einen Versuch unternahmen, die Landschaften zwischen den bemerkenswert steilen Klippen, die die Fjorde umgeben, zu datieren. Dem einem Gutachten zufolge stammen diese Landschaften aus der Trias, einer Periode, die ungefähr 200 bis 250 Millionen Jahre zurückliegt. Eine andere Untersuchung kam zu dem Schluss, dass sie während des Quartärs entstanden seien, das vor weniger als 2,7 Millionen Jahren begann. „Sie benutzten unterschiedliche Methoden zur Datierung des Alters dieser Landschaft und kamen zu völlig unterschiedlichen Ergebnissen“, sagt Professor Osmundsen. „Es gibt also viele unterschiedliche Meinungen darüber, wie alt die Landschaften sind, die an die Fjorde grenzen.“ Worüber sich die meisten jedoch einig sind, ist, dass die Fjorde absolut atemberaubend sind. Ob im Sonnenlicht oder als Kulisse für das Nordlicht – Norwegens Küste in ein Geschenk der Natur, das zugleich beständig ist und doch in stetigem Wandel.

Norwegens Küste in ein Geschenk der Natur, das zugleich beständig ist und doch in stetigem Wandel.

Der Trollfjord

68.3629° N, 14.9353° E

Klicken Sie auf die Koordinaten, um sich die Lage auf Google Maps anzusehen

An windstillen Tagen scheinen die Hurtigruten-Schiffe die knapp 1.000 Meter hohen Berge des Trollfjords fast zu berühren. Nirgendwo sonst auf der Welt bietet sich die Möglichkeit, den Berghängen vom Wasser aus so nah zu kommen. Der Trollfjord zieht sich von der Westseite des 25 Kilometer langen Raftsundet, einem sehr engen Sund zwischen Austvågøy und Hinnøya, in Richtung Austvågøy ins Land. Die Postschiffe von Hurtigruten verkehren hier zwischen den Häfen Svolvær und Stokmarknes.

Der Geirangerfjord zählt seit 2015 zum UNESCO-Weltnaturerbe.

Der Geirangerfjord

62.1015° N, 7.0941° E

Klicken Sie auf die Koordinaten, um sich die Lage auf Google Maps anzusehen.

Der Geirangerfjord wird oft als Norwegens schönstes Naturwunder bezeichnet. Umgeben von majestätischen Berggipfeln, steilen Klippen und tosenden Wasserfällen erstreckt sich dieser Fjord 100 Kilometer landeinwärts von Ålesund an der Westküste. Entlang des ersten Abschnitt des Fjords liegen viele geschäftige Kleinstädte und Dörfer wie beispielsweise Sula am Nordufer. Und Siedlungen, die einst wichtige Schauplätze der Robbenjagd in der Arktis waren.

Der Hjørundfjord ist sagenhafte 33 Kilometer lang.

Der Hjørundfjord

62.2460° N, 6.4911° E

Klicken Sie auf die Koordinaten, um sich die Lage auf Google Maps anzusehen.

Von allen norwegischen Fjorden gilt der Hjørundfjord als der idyllischste und schönste. Der 33 Kilometer lange Fjord ist ein Arm des größeren Storfjords, der südlich der Stadt Ålesund liegt. Seine Mündung ins Meer ist sehr weitläufig, aber je tiefer man landeinwärts vordringt, desto schmaler wird der Fjord. Darüber hinaus ist er auch sehr tief. Auf der Ostseite ragen die Berge direkt aus dem Fjord empor. Obwohl es hier nicht viel Platz gibt, um sich niederzulassen, sind ein paar winzige Bauernhöfe über das steile Terrain verteilt.

Vollkommenes Norwegen – Fjorde und Mitternachtssonne.

Diese Artikel teilen

Ambassador werden

Ein Treueprogramm und eine Community für alle, die das Reisen lieben!

Als Mitglied von 1893 Ambassador erhalten Sie exklusive Angebote, Vorteile, Rabatte und Newsletter mit inspirierenden Artikeln über ferne Reiseziele.

Kontaktieren Sie uns, um mit uns über Ihre nächste Seereise zu sprechen

In dieser Ausgabe

< Inhalt

Tierwelt

Die Samen und ihre Rentiere >