Architektur

Einfach schön

Die Architektur an Norwegens Küsten ist das Resultat intelligenter Genügsamkeit, sagt einer der führenden Architekten des Landes.

TEXT VON TIM McGLONE

Ein Hang zu schlichter Schönheit ist in der Architektur Norwegens weit verbreitet

Die Landschaft der norwegischen Küste ist so monumental schön, das es schwierig ist, ein Gebäude zu entwerfen, dass ihrem Reiz zuträglich ist.

Und dennoch scheinen viele Architekten auf der ganzen Welt immer wieder in die gleiche Falle zu tappen. Bauvorhaben an der Küste sind häufig sehr kostspielig, aufwendig und ressourcenintensiv und verändern das Erscheinungsbild der natürlichen Umgebung. In Norwegen hingegen ist die Architektur meist eher sachlich gehalten, vor allem an der eindrucksvollen Küste des Landes. Es ist auch auf die historische Verbundenheit mit dem Meer zurückzuführen, dass bei der Gestaltung von Wohnhäusern und sonstigen Gebäuden meist ein eher pragmatischer Ansatz verfolgt wird. Die Gebäude fügen sich meist wunderbar in die sie umgebende Landschaft ein und machen sie sogar noch reizvoller. Es ist ihre schlichte Schönheit, die die farbenfrohen und jahrhundertealten Bootshäuser in Städten und Fischerdörfern wie Bergen, Tromsø und Nyksund zu einem Muss für jeden Besucher macht. Und genau darin liegt auch das Geheimnis begründet, wie einer der führenden Architekten des Landes meint.

Bootshäuser zählen zu Jan Olav Jensens Lieblingsbeispielen für die Vorzüge norwegischer Architektur.

Ein Hafen in Norwegen.

„Alte Bootshäuser, wie es sie beispielsweise in Bergen gibt, zählen zu meinen Lieblingsgebäuden“, erzählt Jan Olav Jensen, Professor an der Architektur- und Designhochschule Oso und Gründungspartner von Jensen & Skodvin, einem der führenden Architekturbüros des Landes. „Die Bootshäuser befinden sich in der Nähe des Hafens und dienten als Betriebsgebäude. Diese Art der Bauweise ist sehr praktisch, um den Fisch von den Booten abzuladen und die Boote sicher zu verwahren. Oben drüber befanden sich normalerweise die Wohnräume. „Im Wesentlichen handelt es sich um Gebäude, die aus der Notwendigkeit heraus entstanden sind. Es ist ein wirklich schöner Teil unserer Architekturgeschichte, der sich über viele hundert Jahre hinweg langsam entwickelt hat.“ „Diese Art der Architektur ist sehr genügsam. Die Leute, die diese Gebäude gebaut haben, hatten nicht viel Geld zur Verfügung und mussten daher kluge Entscheidungen treffen. Es kam auch auf die Auswahl eines sicheren Bauplatzes an, der nicht von Wellen und Stürmen zerstört werden konnte und über geeignete Felsen verfügte. Dafür musste man eine Reihe intelligenter Entscheidungen treffen.“ „Diese Gebäude sind nicht nur schön, sie fügen sich auch hervorragend in die Landschaft ein. Meiner Meinung nach handelt es sich um ein typisches Beispiel für eine sehr schöne und ehrliche Bautradition.“

Bryggen: Ein Ort, wo man die von Jensen als „ehrlich“ beschriebene norwegische Architektur vorfindet. Foto: Jean-Michel Richard.

Die Wirtschaft Norwegens zählt zu den leistungsstärksten Europas, ist dabei aber immer ihren Wurzeln treu geblieben. Entlang der Küste des Festlandes und auf den zahlreichen Inseln gibt es immer wieder Bauwerke, die schlicht und zugleich von außergewöhnlicher Schönheit sind. Der Rastplatz Eggum auf den Lofoten hat die Form eines klassischen Amphitheaters und ist ein wunderbarer Ort, um die Mitternachtssonne zu genießen. Das Natursteinbauwerk stellt nur einen sehr sanften Eingriff in die ansonsten unberührte Umgebung dar.

Der Rastplatz Eggum liegt im Nordwesten der Lofoten-Insel Vestvågøy. Foto: Visit Norway

Das Naust V ist ein weiteres gelungenes Beispiel für ein altes Bootshaus, das auf geschmackvolle Weise in ein wunderschönes modernes Sommerhaus umgewandelt wurde. Es befindet sich in Vikebygd, einem Dorf an der Südwestküste. Am anderen Ende des Landes haben Jensen und sein Büro das Sommerhaus Storfjord entworfen. Hier ist sogar ein Stück eines großen Felsens, der zum Berg hinter dem Haus gehört, fest in die Architektur des Wohnzimmers integriert. Dies scheint die Bedeutung von Nachhaltigkeit und die Nutzung natürlicher Ressourcen auf eine völlig neue Ebene zu heben, doch Jensen meint, dass man Nachhaltigkeit nicht immer nur auf diese Weise sehen sollte.

Sommerhaus, entworfen von Jensen & Skovdin.

Ein Stück eines großen Felsens, der zum Berg hinter dem Haus gehört, ist fest in die Architektur des Wohnzimmers integriert.

„Bei Nachhaltigkeit geht es nicht immer nur um Baumaterialien und Solarzellen“, meint er. „Heutzutage wollen die meisten Menschen in Städten leben, weil sie dort ihren Lebensunterhalt verdienen können, anders als es noch vor 100 Jahren der Fall war. Es geht um sozial verträgliches Bauen und die Schaffung einer nachhaltigen Gesellschaft. Wir können Bauprojekte schaffen, die den Menschen dort angemessene Lebensbedingungen bieten. Sowas entsteht nicht von ungefähr, ist aber einer der wichtigsten Aspekte unserer Arbeit.“ Insbesondere internationale Besucher sind vom norwegischen Design angetan. Allein mit der Besichtigung der schönsten Bauwerke an der Küste könnte man schon einen ganzen Urlaub verbringen.

Wir spüren eine besondere Verbundenheit mit der Küste. Sie ist Teil unserer Kultur und war schon bei den Wikingern der Ort, an dem alles passierte.

— Jan Olav Jensen

Arctic Hideaway, Bodø, Nordnorwegen.

Unterstände auf dem Berg Øksfjord. Foto: Tormod Amundsen

Tverrfjellhytta-Pavillion des Norwegischen Wildrentierzentrums (Aussichtspunkt Snøhetta).

Das Hurtigrutemuseum in Storkmaknes.

„Wir spüren eine besondere Verbundenheit mit der Küste“, bemerkt Jensen. „Sie ist Teil unserer Kultur. und war schon bei den Wikingern der Ort, an dem alles passierte. „Es kann sehr leicht sein, unsere Geschichte zu vergessen, aber wir praktizieren das bis heute. Meiner Ansicht nach ist es auch besser, nicht über unbegrenzte Ressourcen zu verfügen, sondern eine bestimmte Menge zu haben und sie auf intelligente Weise zu nutzen. Ob mich unsere Architektur mit Stolz erfüllt? Darüber habe ich noch nicht sonderlich viel nachgedacht, aber doch, das kann man schon sagen. Ich finde es großartig, dass wir unserer ehrlichen Art zu bauen treu geblieben sind.“

Erhalten Sie 90 € Bordguthaben

Melden Sie sich für unseren kostenlosen Newsletter an, um über Spezialangebote und neue Reiserouten informiert zu werden und sichern Sie sich darüber hinaus 90 € Bordguthaben für Ihre erste Seereise mit uns.

Fünf Bauprojekte an der norwegischen Küste, die man gesehen haben muss

Aussichtsplattform Stegastein

Stokkøya Strandhotell

Rastplatz Ureddplassen

Arctic Hideaway

Hexenmahnmal in Vardø

Stokkøya Strandhotell

Aussichtsplattform Stegastein

Ureddplassen

Arctic Hideaway

Hexenmahnmal in Vardø

Stokkøya Strandhotell

Aussichtsplattform Stegastein

Ureddplassen

Arctic Hideaway

Hexenmahnmal in Vardø

Entdecken Sie Norwegen mit Hurtigruten

Diese Artikel teilen

Ambassador werden

Ein Treueprogramm und eine Community für alle, die das Reisen lieben!

Als Mitglied von 1893 Ambassador erhalten Sie exklusive Angebote, Vorteile, Rabatte und Newsletter mit inspirierenden Artikeln über ferne Reiseziele.

Kontaktieren Sie uns, um mit uns über Ihre nächste Seereise zu sprechen

In dieser Ausgabe

< Inhalt

Geschichte

Die Geschichte der Seefahrt >